Überbringen von Hiobsbotschaften (NEU)

Schlechte Nachrichten souverän vermitteln – auch auf Distanz.

Wann soll ich es sagen? Wie soll ich es sagen? Wem soll ich es zuerst sagen? Und noch dazu virtuell? Hiobsbotschaften zu überbringen ist unangenehm. Gerne drücken wir uns davor und zögern es so lange wie möglich heraus - auch wenn wir wissen: es wird dadurch womöglich noch schlimmer.
In diesem Training wollen wir den Teilnehmer*innen Werkzeuge in die Hand geben, wie das Überbringen unerfreulicher Nachrichten besser gelingen kann. Aufbauend auf kurzen Inputs zu Kommunikationsmethoden und -theorien sowie den Do’s und Don’ts in der Überbringung unerfreulicher Nachrichten werden - anhand aktueller Beispiele der Teilnehmer*innen - Gesprächsleitfäden erarbeitet, Gesprächssituationen geübt und der Transfer in die Praxis vorbereitet.

Zielsetzung

Die Teilnehmer*innen entwickelten mehr Sicherheit im Formulieren unerfreulicher Nachrichten, haben einen Leitfaden von der Vorbereitung bis zur Nachbetreuung der Empfänger*innen kennengelernt und an ihre individuelle Situation angepasst.

Inhalte

  • Die richtige Ankündigung finden
  • Vertrauen zum (virtuellen) Vis-a-Vis aufbauen
  • Verbale und Non-verbale Kommunikation und ihre Wirkung im virtuellen Raum
  • Handlungsoptionen und Ausblicke für das Vis-a-Vis schaffen
  • Fallbearbeitungen und Gesprächssimulation in der Gruppe

Methodik

Interaktive Impulse, Kleingruppenübungen und -reflexionen in Breakout Sessions, Gruppendialog und Erfahrungsaustausch, »Prework«, Einzelaufgaben und »Homework«