PE - compact »morgen«

Die agile Lernreise zu »Lernen & Entwicklung« für die Zukunft.

Seit gut 50 Jahren unterstützt die PE die Entwicklung der Mitarbeiter*innen und versteht sich als Erweiterung der Aus- und Weiterbildung der Menschen in Unternehmen. Doch die Rahmenbedingungen haben sich in letzter Zeit rasant geändert. Der Lernbedarf steigt und die alten Ansätze und Instrumente greifen immer weniger. 

Die PE sieht sich mit wachsenden Nöten und dringenden Fragen konfrontiert: Wie können wir Kompetenzen im Unternehmen aufbauen, wenn wir sie von außen nicht mehr bekommen? Wie entsteht ein agiles Mindset, das eine rasche Anpassung und dauerhaftes Lernen ermöglicht? Wie verändern wir Organisationen, sodass Mitarbeiter*innen dauerhaft und effizient Leistung erbringen können und sich als Mitgestalter*innen erleben? Wie bereiten wir uns auf die immer rascher auf uns zukommenden Anforderungen der Zukunft vor?

Wer, wenn nicht die PE, kann hier Antworten geben? Aber wenn PE einen Beitrag liefern will, muss sie einiges anders machen und sich neu erfinden. Die Zeit ist reif und das Zeitfenster klein. Es muss jetzt schnell gehen!

Die Zukunft von PE

Niemand weiß, wie die Zukunft aussieht und wie PE aussehen muss. Aber es gibt eine Vielzahl an Indikatoren, die uns die Richtung weisen. In den letzten Jahren (und auch viel früher schon) sind immer wieder Konzepte, Methoden und Formate für ein anderes Lernen aufgetaucht. Punktuell finden diese in Unternehmen auch schon Anwendung. 

Das Neue Lernen betrifft sowohl Methoden und Skills als auch das Mindset, welches immer am Schwierigsten zu vermitteln ist. Doch die „innere Perspektive“ und Haltung ist entscheidend, um das Neue fassen zu können. Und noch wichtiger: Man muss selbst Erfahrung damit sammeln, um es einschätzen zu können. Denn nur darüber zu hören oder lesen reicht nicht. Man muss einsteigen und sich darauf einlassen.

PE-Compact „morgen“ 

PE-compact „morgen“ ermöglicht genau das: Wir beschäftigen uns mit dem Neuen und erleben es gleichzeitig. Man könnte auch „Personalentwicklung 2.0“ oder „PE reloaded“ zu diesem Lernprojekt sagen, aber mit „morgen“ wollen wir deutlich machen, dass wir unseren Blick nach vorne richten und dabei Lern- und Entwicklungszugänge ausloten, die auf uns zukommen. Eine solches Vorhaben ist eher mit einer Expedition in ein Neuland vergleichbar als auch mit einem programmierten Curriculum.

Das Format dreht sich darum, Neues zu erfahren und gleich auszuprobieren – nicht nur „schnuppern“, sondern wirklich erleben. Lernen erfolgt dabei auf zwei Ebenen: Wir lernen auf der einen Seite über die Inhalte, Themen und Beispiele. Und auf der anderen Seite lernen wir auch über die eigene Erfahrung, dies selbst zu tun und anzuwenden. Letzteres ist eine zentrale Säule in diesem Format, weil damit werden wir dem Aspekt der Entwicklung im Wort „Personalentwicklung“ gerecht!

Wer andere in die Zukunft führen will, muss schon mal da gewesen sein! (Corporate Learning Community)

Eine geführte Expedition ins neue Lernen

PE-compact „morgen“ ist deshalb keine klassische Lehrveranstaltung; kein Training, bei dem einem gesagt wird, wie es geht. Wir machen uns auf die Suche nach neuen Konzepten, Ansätzen und Formaten. Wir zeigen neue Wege auf, die richtungsweisend für Lernen und Entwicklung der Zukunft sind. Wir erkunden verschiedene Aspekte und werten sie gemeinsam aus. Wir begeben uns selbst auf Lernreise und erleben neue Formate. Die Learning Journey orientiert sich dabei stark am Konzept des agilen und selbstgesteuerten Lernens. Ein fixer Rahmen sorgt für Struktur und gibt Raum für eigenständiges und flexibles Lernen.

Lernarchitektur

Die Lernarchitektur besteht aus

  • Präsenzmodulen und virtuellen Elementen
  • Kuratiertem Lernpfad und individuellen Lernzielen
  • Beschäftigung mit Konzepten, Theorien und Formaten
  • Peer-Learning und individuellem Lernen
  • Konsumieren, erleben und ausprobieren
  • Erfahren und Anwenden
  • Teilnehmer*innen und Teilgeber*innen
  • Lernen am Arbeitsplatz und lernen „off-site“
  • Theorie und Praxis
  • Analoges Lernen in Präsenz und online-Formaten

Inhalte

Lernen und Auseinandersetzung findet auf mehreren Ebenen statt. Die Inhalte orientieren sich auch an den Interessen der Teilnehmer*innen. Konzepte, Methoden und Formate, mit denen wir uns beschäftigen, könnten sein:

Corporate Learning – Peer Learning – Learning in the flow of work – Collaboratives Lernen – Ermöglichungsdidaktik – Learning Ecosystem – Lernkultur – New Work & New Learning – Inverted classroom – Digitales, hybrides & blended learning – Agiles Lernen – BarCamps – Brownbag Meetings – Immersive learning – WOL & lernOS – Vom Push zum Pull – LMS/LXP – Lerncoaching & Lernbegleitung – Kuratierung – Performance support – Skillbased learning – Re- & Upskilling – Heutagogik – Microlearning – Consumer Learners – MOOCs – Selbstbestimmtes Lernen – AI in L&D  – FutureSkills – Learning Circles – Cohort based learning – Teamlernen – Peer-Learning – Empowerment – Job Crafting – etc.

Ablauf | Methodik

Das bedeutet praktisch: wir treffen uns in 3 Modulen (Labs) persönlich und „live“. In den Lernsprints dazwischen erhalten die Teilnehmer*innen Impulse und Materialien. In wöchentlichen Synchronisations-Meetings werden diese diskutiert und die Erfahrungen ausgetauscht. Es gibt gemeinsame Themen, die vom Lernlotsen vorgegeben werden. Parallel verfolgen die Mitreisenden auch eigene Schwerpunkte, deren Ergebnisse wieder ausgetauscht werden.

Wir lernen so nahe an der Praxis wie möglich. Die Inhalte, Formate und Themen werden wir, soweit das geht, gleich ausprobieren – innerhalb der Lerngruppe oder auch im eigenen Unternehmen.

Zielgruppe

Personalentwickler*innen, Learning Professionals, HR-Professionals mit Fokus auf L&D u.a., die Erfahrung und PE-Knowhow mitbringen und Neugier auf eine Reise in Neues Lernen mitbringen.